Archive | November 2010

Photoshop-Convention 2010 Review

Auch dieses Jahr öffnete die Photoshop-Convention wieder direkt am Weißwurstäquator (sprich in München) allen interessierten Pixelschubsern ihre Pforten. Für mich war es eine Premiere und noch mehr freute es mich, dass ich von der DOCMA zu dem Event als Gast geladen wurde. Übrigens findet ihr in der aktuellen Ausgabe auch ein paar Seiten zum Thema „Beauty-Retusche“ von mir. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an Christoph Künne für die Einladung!

Beim Frühstück konnte man schon bestens „netzwerkeln“ und viele Namen die man schon lange aus dem www kannte endlich mit Gesichtern verbinden – live und in Farbe. Auch in den Pausen zwischen den Sessions und bei Mittagessen blieb viel Zeit um neue Kontakte zu knüpfen und den einen oder anderen Auftrag an Land zu ziehen. Dafür allein schon hat sich die Veranstaltung enorm gelohnt.

Kommen wir zu den Vorträgen. Hier muss ich sagen blicke ich mit gemischten Gefühlen auf die zwei Tage zurück. Von einer Session mit Robin Preston zum Thema Autoretusche hatte ich mir mehr erwartet als per Gradationskurve aufzuhellen und das Ergebnis dann über die ganze Stunde per Maske aufzupinseln. Ich denke ein Fachpublikum an welches sich die Convention richtet hat von einem Referenten dieses Kalibers mehr zu erwarten als eine einzige Basisfunktion über eine Stunde zu strecken.

Eine andere Session von Rufus Deuchler zusammen mit Robin Preston mit dem Thema „Alles was ihr schon immer mal zu Photoshop & Indesign fragen wolltet aber euch nicht getraut habt“ ließ da mehr erhoffen. Endlich zwei langjährige Profis, Worldwide Adobe Evangelists…das klang spannend! Leider wurde jedoch keine einzige Frage des Publikums beantwortet und das Publikum aufgefordert das Micro rumzureichen um zu sehen ob denn jemand im Saal sitzt der das Problem lösen könnte. Einige Fragen wurden so durch Zuschauer beantwortet, der Rest blieb unbeantwortet. Irgendwie hatte ich mir das zu Beginn anders vorgestellt. Für mich ein böses Eigentor…

Ich will hier aber nicht nur über die Dinge schreiben die mir persönlich nicht gepasst haben. Kommen wir zu Tom Krieger. Ich habe zwei seiner Vorträge besucht: Concept Painting und Illustration & Composing. Was ein Fest Tom mit seiner sonoren sicheren Stimme echtes Fachwissen vermitteln zu sehen. Ich finde er versteht es wie kaum ein anderer schon allein durch seine Bühnenpräsenz für Aufmerksamkeit und Interesse zu sorgen. Dazu gab es Tips und Tricks am laufenden Band die man sofort umsetzen konnte. Dazu ein Konzept das absolut stimmig war und ein Timing das bis auf die letzte Minute hin passte. Eins mit Stern!

Uli Staigers Sessions hatten das gleiche Kaliber. Mit nur wenigen Klicks zeigte Uli z.B. wie man komplexe 3D-Räume in Cinema4D bauen kann. Für viele die sich noch nicht an 3D herangetraut hatten war das sicher ein absoluter Augenöffner. Das Uli sein Job enormen Spaß macht merkt man während des Vortrags an Mimik, Körpersprache und seiner sicheren Art. Jede auch noch so komplexe Frage wurde zu 100% beantwortet. Nach den Sessions konnte man sich bei Uli Screenshots abholen die er mal schnell noch nebenbei anfertigte. So konnte jeder Besucher den Kurs daheim 1:1 nachbaun. Was will man mehr?

Dieses „Schema“ der Sessions hat sich für mich so in etwa durch die zwei Tage gezogen. Letztendlich hatte ich von einigen „prominenten“ Referenten mehr erwartet, wurde aber von anderen dafür umsomehr positiv überrascht. Ich denke für eine Consumer-Veranstaltung wäre das Angebot so in Ordnung, da es sich hier aber um Präsentationen vor Fachpublikum handelt wünsche ich mir für das Jahr 2011 hier eine eindeutige Steigerung.

Fazitin Schulnoten: Netzwerk: 1+ Sessions 4

LG

Xomi

Advertisements